UV-Strahlen überschatten den Sommer.

Sonnenallergie.

Beste Empfehlung für Betroffene: Sonne vermeiden.
Wer weiß, dass er unter einer Sonnenallergie leidet, sollte sich rechtzeitig vor der sonnigen Jahreszeit bzw. vor einem Urlaub in sonnigen Gefilden von einem allergologisch geschulten Arzt beraten lassen.

Die Sonnenallergie oder polymorphe Lichtdermatose wird hauptsächlich von langwelligem UV-A-Licht ausgelöst. Die Reaktion stellt sich mit Verspätung ein. Am zweiten oder dritten Tag nach dem Sonnenbad macht sich ein starker Juckreiz bemerkbar. Die Haut rötet sich, Bläschen, Pusteln oder Knötchen sprießen: Im Gesicht und auf dem Dekolleté, den Armen, seltener auf Handrücken und Oberschenkel.

Die Sonnenallergie tritt in der Regel zu Beginn der warmen Jahreszeit auf, wenn die Haut noch nicht an Sonne gewöhnt ist. Betroffen sind meist Frauen zwischen 16 und 60 Jahren. Den Grund dafür kennt man noch nicht. Auch über die Ursachen der Sonnenallergie ist sich die Wissenschaft nicht im Klaren. Vermutlich läuft in der Haut eine Immunreaktion ab, die durch das Sonnenlicht ausgelöst wird.

Weiterführende Informationen
Hilft bei Heuschnupfen
und anderen
Allergien.
› Weiter
Mit dem Allergie-Selbsttest
wissen Sie in zwei
Minuten mehr.
› Weiter
Zur Behandlung
von allergischen
Beschwerden.
› Weiter
Auch unterwegs den
aktuellen Pollenflug
mitverfolgen.
› Weiter
Lernen Sie Ihre
Gegenspieler
kennen.
› Weiter
Sorgen Sie für
einen sauberen
Luftraum.
› Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Im Fall von medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.